Lädt. Bitte Warten...

Kategorien

Schlagwörter

125. Einsatz der Tapferen Knirpse bei Leo

leor

An einem schönen Samstag im Januar machte ich mich auf den Weg ins Münsterland, zu einem weiteren ganz „Tapferen Knirps“.Leo & seine Familie haben mich total herzlich empfangen. Leo hat mich direkt in sein Spiel mit seinem Bruder einbezogen. Es war so schön, die beiden beim Spielen zu beobachten, wie ganz normale Kinder. Leo hat darauf bestanden mir in meinen Kaffee auch die Milch zu gießen. *schmelz*
Jetzt aber zu Leos Krankheitsgeschichte, welche die Mama in einigen Worten zusammengefasst hat.
Ende Mai 2013 wurde bei Leo, 3 Jahre alt, die Diagnose Leukämie (ALL) gestellt. Er war seit mehreren Wochen immer müde und hatte Gelenkschmerzen. Leo, der sonst immer in Bewegung war, schaute lieber vom Sofa aus zu, wie sein großer Bruder um ihn herum spielte. Leos kleiner Bruder wurde Ende Juli geboren. Als Leos Diagnose in der Uniklinik Münster (UKM) gestellt wurde, brach für uns als Familie und auch für unsere Eltern und Geschwister, eine Welt zusammen. Wir mussten sofort für fast drei Wochen in der Klinik bleiben und es wurde mit der Chemotherapie begonnen. Seit Mai war Leo schon zwölfmal für mehrere Tage im Krankenhaus und ca. achtzigmal in der kinderonkologischen Ambulanz des UKM. Alle an Krebs erkrankten Kinder in Deutschland bekommen am Anfang ihrer Therapie eine Kette für ihre Mutperlen. Für jeden stationären Aufenthalt, jeden Fingerpieks, jedes Anstechen des Ports, jede Chemogabe, usw. gibt es eine besondere Mutperle. Leos Mutperlenkette hat fast 300 Perlen und ist mittler Weile über drei Meter lang. Und viele Mutperlen werden leider noch dazu kommen. Unser Leben hat sich von einem auf den anderen Tag komplett verändert. Weil Leo durch die Chemotherapie sehr abwehrgeschwächt ist, kann ein normales Leben kaum mehr stattfinden. Es gibt immer wieder Wochen in denen Leo sich sehr schlecht fühlt und z.B. nicht mehr laufen kann. Aber zum Glück gibt es auch immer wieder Chemopausen in denen er sich gut fühlt und wieder mit seinem großen Bruder toben kann.
Im Sommer wird die Intensivphase der Therapie vorbei sein und er kann endlich in den Kindergarten gehen. Nach einem weiteren Jahr Erhaltungstherapie ist er dann hoffentlich gesund. Durch diese tollen Fotos wird Leo diesen Teil seines Lebens hoffentlich nicht nur in schlechter Erinnerung behalten. Lieber Leo, Eltern & Geschwister vielen Dank für die unvergessliche Zeit bei euch und ich freue mich auf weitere Treffen mit Euch.
PS: Danke auch für das wunderschöne Geschenk, habe mich sehr gefreut.

Noch ein Gedanke “125. Einsatz der Tapferen Knirpse bei Leo”

Hallo Leo, schön mal wieder etwas von dir zu hören. Das sind wirklich sehr schöne Fotos. Deine Mutperlenkette ist seit Weihnachten ja noch ein ganzes Stück länger geworden. Ich freue mich für dich, dass du nachts keine Infusionen mehr brauchst, finde es aber sehr schade, dass wir uns nicht mehr sehen. Ich hoffe, du verträgst deine Therapie gut und sie ist erfolgreich,, sodass du im Sommer mit deinen Eltern und deinen Brüdern In die Kur fahren darfst. Liebe Grüße an deinen großen Bruder Jonas und an deinen kleinen Bruder Noah und natürlich an deine Eltern. Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details Details Gefällt mir

Share it on your social network:

Or you can just copy and share this url
Spalten/Reihen
Scroll Richtung
Kachel Größe
Kachel Design
Ansicht
Anpassen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.